Sonntag, 19. Mai 2019

[Rezension] Under a curse

Under a curse Liebesbaum v. Sophie Wolff

Eckdaten:
Seitenanzahl: 341
Verlag: Impress 
 Gelesen von  17.05. bis 19.05.19

Inhalt:
*Der Fluch der Liebe**
Grace ist nicht gerade begeistert davon, mit ihrem Vater von Australien nach Neuseeland ziehen zu müssen. Dann begegnet sie Benjamin – groß, muskulös und ungemein anziehend – und ändert ihre Meinung über den Umzug schnell. Aber sein Herz schlägt bereits für eine andere und diese Liebe ist nicht nur verboten, sondern auch gefährlich. Trotz ihrer immer stärker werdenden Gefühle für Benjamin beschließt Grace ihm zu helfen. Sie ahnt nicht, dass sie sich damit in die magischen Fallstricke eines geheimen Stammes begibt und plötzlich Teil uralter neuseeländischer Legenden wird…

Meine Meinung:
Das Cover springt einen sofort ins Auge, aufgrund dieser Farbkombination und den Ansatz des Gesichtes mitten drin. Da es sich hier um ein neues Buch, neue Geschichte und eine neue Autorin handelte, war ich doch sehr gespannt wie sie schreibt. Und ich muss sagen, ihr Schreibstil ist fesselnd, detailliert und fantastisch, sodass man als Leser sofort in die Geschichte reingezogen und verzaubert wird.
Grace zieht mit ihren verwitweten Vater von Australien nach Neuseeland und versucht sich in ihrer neuen Umgebung anzupassen und einzuleben. Ihr zur Seite stehen bei ihr bekannte Menschen, Benjamin und Liam, den sie aus ihren Urlauben damals schon kennen gelernt hatte. Während Liam sie mit offenen Armen empfängt, zeigt ihr Benjamin die kalten Schulter, der Grund dafür erhält man später.
Die Geschichte war angenehm schön zu lesen, denn man konnte sich mit Grace gut in ihrer Situation verstehen, sie ist recht offen und hat es faustdick hinter den Ohren. Man merkt, dass sie auch recht stur ist, wenn sie etwas will, versucht sie dies zu machen, dass sie es auch bekommen kann. Aber manchmal merkt auch sie, dass sie nicht alles bekommen kann. Diese plötzliche  Begebenheit nachts, erinnert einen uns sehr an die Kindheitsgeschichten von früher und doch sind die nicht unheimlich, sondern eher spannend gewesen. Der Hintergrund dazu, müsst ihr lesen, denn die Umsetzung und die Information dazu, sind sehr gut umgesetzt. Nicht zu vergessen natürlich die Umsetzung der Charaktere und deren Aufbau und Entwicklung. Grace und Benjamin entwickeln sich in der Handlung gut weiter und bei Benjamin bekommt man einen guten Eindruck in sein Wesen. Jedoch wäre doch an manchen Stellen doch sehr interessant gewesen, wie seine Gedanken und Gefühle sind, die haben etwas gefehlt, was aber kein muss war.
Das schöne dazu noch ist, dass es weiter entfernter geht, nach Neuseeland, ein Land, dass aufgrund ihrer Natur, Sagen und Legenden  in dieser Geschichte sehr gut umgesetzt wurde. Es ist mal was neues gewesen.

Fazit und Bewertung:
Sophie Wolff hat mit diesen Debüt eine Geschichte erschaffen, die man von Anfang bis zum Ende hin durchlesen muss, ohne viel zu verraten, man will einfach nur weiter lesen und kann es einfach nicht aus der Hand legen. Nicht nur aufgrund des exotisches Landes und des Settings, sondern auch aufgrund der Charaktere, die zur Handlung einfach gepasst haben. Ich freue mich desto mehr auf weitere Bücher von der Sophie Wolff und bin sehr gespannt über ihre Weiterentwicklung und was noch alles für Bücher von ihr folgen werden.
Wer etwas neues sucht mit einer guten Mischung aus Magie, Sagen, Neuseeland und Romantik, der ist mit dieser Geschichte richtig. Deswegen von mir 5 von 5 Sternen.